Baumpflanzaktion

Das Geschäftsmodell der Volksbank Niedergrafschaft setzt auf Langfristigkeit, Nachhaltigkeit und gesellschaftlichen Nutzen. Die Verwurzelung mit der Niedergrafschaft wird dabei in Form einer jährlichen Baumpflanzaktion bekräftigt.

Naturschutzstiftung Grafschaft Bentheim zusammen mit dem Vorstand der Volksbank Niedergrafschaft
Mittlerweile eine gute Tradition: Unsere Baumpflanzaktion in Kooperation mit der Naturschutzstiftung Grafschaft Bentheim. Von links: Berthold Scholte-Meyerink (Bankvorstand), Paul Uphaus, Lars Diekmann, Hartmut Schrapp (Naturschutzstiftung) und Berend Gortmann (Bankvorstand).

Die Volksbank Niedergrafschaft hat erneut in Kooperation mit der Naturschutzstiftung Grafschaft Bentheim in Uelsen-Lemke 400 Bäume gepflanzt. Kürzlich trafen sich viele neue Mitglieder mit ihren Familien, um die letzten Bäume in den Boden zu bringen.

Die Bank pflanzt für jedes neue Mitglied einen neuen Baum, die Aktion fand bereits zum 6. Mal statt. Auf das Feld am Marsbrookweg wurden in den vergangenen Jahren weit über 2000 Bäume eingesetzt, so dass aus Platzgründen bereits nach einer neuen Pflanzfläche gesucht werden musste. Diese konnte die Naturschutzstiftung mit einem direkt angrenzenden Grundstück anbieten. 

Wald und Bank, wie passt das zusammen?  „Wir sehen da viele Parallelen. Ein Baum verwurzelt sich tief mit seinem Standort und rückt auch bei Wind und Stürmen nicht von der Stelle. Auch wir als örtliche Volksbank sehen uns mit unserem hiesigen Standort fest verwurzelt. Wenn die Zeiten auch mal stürmischer werden, so stehen wir unseren Kunden und Mitgliedern doch weiterhin zur Seite", erklärte Vorstandsmitglied Berthold Scholte-Meyerink zu Beginn der Aktion. Die Verwurzelung mit der Region werde jedes Jahr mit einer Baumpflanzaktion bekräftigt. Das Engagement der Volksbank Niedergrafschaft sei in und für die Region ein wichtiger Faktor für das gesellschaftliche Leben. Sie unterstütze die Region nicht nur als Arbeitgeber und Auftraggeber für die heimische Wirtschaft, sondern übernehme auch soziale Verantwortung.

Paul Uphaus, Geschäftsführer der Naturschutzstiftung, wies darauf hin, dass neben dem Natur und Artenschutz insbesondere auch die Bevölkerung von der Aktion profitiere, weil der Klima- und Landschaftsschutz alle betreffe. Alle Anwesenden, insbesondere die vielen teilnehmenden Kinder, hatten sichtlich Spaß. Unter fachkundiger Anleitung durch die Experten der Naturschutzstiftung wurden diesmal insbesondere Windschutz bietende Gewächse wie Kornelkirschen, Haseln und Faulbäume gepflanzt.

Zum Ausklang gab es im großen Zelt einen gemeinsamen Imbiss mit leckeren Hamburgern, Bratwurst und Glühwein. Zum Schluss noch ein dickes Dankeschön an das DRK aus Georgsdorf für die tolle Unterstützung bei der Durchführung der Aktion!